Toyota Verso — die Schwäche ist das Licht

Toyota Verso - die Schwäche ist das Licht Статьи


Gebrauchtwagencheck

Toyota Verso — die Schwäche ist das Licht

In den Hochzeiten der Vans hatte auch der Toyota Verso seine Daseinsberechtigung. Und auch für Menschen die heute noch viel Gepäck und Personen transportieren wollen ist der Japaner als Gebrauchter einen Blick wert. Allerdings gibt es auch bei dem recht zuverlässigen Japaner einiges zu beachten.

Wo heute SUV oder Crossover Raum für Kind und Kegel bieten, standen vor gut 10 Jahren noch Vans im Mittelpunkt der Käuferinteressen mit Platzbedarf. Dazu zählte auch der Toyota Verso. Der trat 2009 in zweiter Generation — der Vorgänger hieß noch Corolla Verso — im Segment der kompakten Vans etwa gegen VW Touran und Opel Zafira an. 2018 schickte Toyota ihn nach neun Jahren in Rente. Gebrauchtwageninteressenten können also unter alten und vergleichsweise jungen Exemplaren wählen.

Optisch eher bescheiden

toyota-verso3.jpg

Hinter der Heckklappe des Toyota Verso verbirgt sich ein recht flexibler Laderaum.

(Foto: Toyota)

Der 4,46 Meter lange Toyota Verso legt optisch einen bescheidenen Auftritt hin. Sein Design orientiert sich bis zum Facelift 2013 am Avensis, so dass einem bei der Beschreibung der Formen eher Adjektive wie betulich oder unauffällig einfallen. Mehr Wert als auf ein schickes Blechkleid haben die Japaner auf die Praxistauglichkeit gelegt. Das als Fünf- oder Siebensitzer erhältliche Fahrzeug punktete seinerzeit mit seiner Variabilität. Immer serienmäßig sind drei Einzelsitze im Fond, sie lassen sich zugunsten von mehr Kniefreiheit oder Kofferraumvolumen in Längsrichtung verschieben. Schon in der Grundstellung fasst das Gepäckteil 484 Liter (Fünfsitzer), klappt man die Rücksitzlehnen um, sind es 1740 Liter. Der Siebensitzer kommt auf 178 bis 1696 Liter. Die Sitze 6 und 7 lassen sich bündig in den Kofferraumboden falten. In der letzten Reihe sollten indes nur Kinder Platz nehmen.

Die Gestaltung des Innenraums ist nüchtern, ja fast schon lieblos, dafür sind die Kunststoffoberflächen einfach zu reinigen. Ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig: Die Instrumente befinden sich in der Mitte des Armaturenbretts. Das Facelift brachte 2013 etwas Glanz auf die Außenhülle. Es gab mehr Chrom und dazu noch einen neuen Kühlergrill, die Front wurde dem Aussehen des Auris angepasst. Auch im Interieur zogen chromfarbene Applikationen ein.

Bescheidenes Motorenangebot

toyota-verso2.jpg

Das Motorenangebot des Toyota Verso ist nichts für Sportsfreunde.

(Foto: Toyota)

Das Motorenangebot ist überschaubar. Kunden konnten zunächst unter zwei Benzinern und zwei Dieseln wählen. Der 1,6-Liter-Benziner mit 132 PS und der 1,8-Liter mit 147 PS eignen sich für entspannte Fahrer, die auch beim Beschleunigen Geduld mitbringen. In 11,7 beziehungsweise 10,4 Sekunden gelingt der Spurt von 0 auf 100 km/h, das Ende der Beschleunigung ist bei Tempo 185 und 190 erreicht. Der Durchschnittsverbrauch liegt laut Datenblatt bei 6,7 und 6,9 Litern. Der stärkere Benziner ist alternativ zum manuellen Sechsganggetriebe mit einem stufenlosen CVT-Getriebe zu haben, das aber nicht wirklich empfehlenswert ist.

Spritziger gaben sich die Diesel. Der Zweiliter mit 124 PS mobilisierte 310 Newtonmeter maximales Drehmoment, der in den Ausbaustufen mit 150 PS und 177 PS angebotene 2,2-Liter-Selbstzünder stellte 340 und 400 Newtonmeter bereit. Besonders sparsam war der 2,2-Liter allerdings nicht. Durchschnittlich flossen hier zwischen 6,0 und 6,8 Liter durch die Leitungen, wobei das Top-Aggregat das sparsamere war. Beim 150-PS-Triebwerk sorgte die serienmäßige Sechsgang-Automatik für Mehrverbrauch.

2014 nahm Toyota den Zweiliter-Selbstzünder aus dem Programm und setzte stattdessen auf den aus der Kooperation mit BMW stammenden 112 PS starken 1,6-Liter-Diesel. Mit einem im Datenblatt vermerkten Durchschnittsverbrauch von 4,5 Litern ist er über einen Liter sparsamer als der ausgemusterte Diesel. Er wurde wie die Benziner bis zum Ende der Baureihe angeboten. Für den 2,2-Liter-Diesel war hingegen bereits Mitte 2015 Schluss.

Licht macht in Summe Probleme

toyota-verso7.jpg

Der Innenraum des Toyota Verso will innovativ sein, schießt dabei aber deutlich am Ziel vorbei.

(Foto: Toyota)

Der Toyota Verso wurde zum Marktstart in drei Ausstattungslinien angeboten: Verso, Life und Executive. Nicht unüblich ist die Basisvariante nur für Verzichtbereite ein Thema. Die meisten Kunden entschieden sich für die mittlere Version. Hier gehören unter anderem 16-Zoll-Felgen, Klima, Klapptische für die zweite Sitzreihe und ein Multimedia-System samt eines 6,1-Zoll-großen Touchscreens. Klimaautomatik, Rückfahrkamera, Alu-Felgen gab es gegen Aufpreis. Fahrzeuge nach dem Facelift haben diese Features serienmäßig in «Life» an Bord. Seitdem sind auch Bi-Xenon-Scheinwerfer, Parksensoren, Abblendlichtautomatik und Regensensor Bestandteil des Komfortniveaus «Executive». Sieben Airbags waren immer an Bord. Beim Euro-NCAP-Crashtest erzielte der Toyota-Van 2010 eine Fünf-Sterne-Bewertung.

Bei der TÜV-Hauptuntersuchung (HU) fällt die Beleuchtungsanlage über alle Jahrgänge negativ auf. Die Mängelquote liegt hier dem Schnitt aller untersuchten Fahrzeuge. Die Probleme ziehen sich von den Scheinwerfen, über die Blinker bis zu den Rückleuchten. Diese Mängel zu beseitigen, ist zum Glück nicht allzu teuer. Probleme mit der Bremsanlage sind alterstypisch, aber laut TÜV-Report nicht gravierend. Punkten kann der Verso bei den Prüfthemen Umwelt und Fahrwerk. Achsaufhängung, Achsfedern und Lenkung geben keinen Anlass zu Kritik — ungewöhnlich für schwere Vans.

Fazit: Der Toyota Verso legt beim TÜV ein solides Ergebnis hin, auch wenn er nicht der Hellste ist. Schon beim Erstkauf war der Japaner kein Schnäppchen, kostete ab rund 21.200 Euro. In den Gebrauchtwagen-Portalen geht es mit rund 7500 Euro für ältere Exemplare mit den Dieselfahrzeugen los. Benziner starten ab zirka 10.000 Euro.

ГИБДД-ДПС.РФ