Neue E-Autos für den Herbst

Neue E-Autos für den Herbst Статьи


Für alle Geschmäcker

Neue E-Autos für den Herbst

Das Angebot an E-Autos wächst und wächst. Noch vor Jahresende kommen zahlreiche neue Modelle und Modellvarianten auf den Markt. Hier sind fünf interessante Kandidaten, die fast alle Geschmäcker befriedigen dürften.

BMW i4

P90423612.jpg

Die Preise für den BMW i4 dürften knapp unter 66.000 Euro starten.

(Foto: BMW)

Mit dem elektrischen Cousin der Dreier- und Vierer-Reihe tritt BMW direkt gegen den E-Auto-Bestseller Tesla Model 3 an. Die Münchner setzen dabei vor allem auf sportliche Werte: Basis des Viertürers ist das knackig abgestimmte 4er Gran Coupé, das im Spitzenmodell i4 M50 mit einem bis zu 544 PS starken E-Antrieb kombiniert wird.

Die Reichweite liegt dann bei 510 Kilometer, die schwächeren Varianten kommen noch einmal 80 Kilometer weiter. Geladen wird mit bis zu 200 kW. Besonderheit des BMW: Seine Synchronmotoren kommen ohne Permanentmagnete und damit ohne seltene Erden aus, stattdessen wird das magnetische Feld elektrisch erzeugt. Das soll die Gesamt-Umweltbilanz der Fahrzeuge verbessern. Die Preise dürften knapp unter 60.000 Euro und damit deutlich über Model-3-Niveau starten.

Mercedes EQB

20C0581_025.jpgs

Der elektrische Bruder des GLB ist der EQB, der als familientaugliches SUV ab etwa 56.000 Euro zu haben sein wird.

(Foto: Mercedes)

Nach dem Kompakt-Crossover GLA bekommt nun auch der etwas größere und viel geräumigere GLB einen elektrischen Ableger. Der heißt nach Mercedes-Terminologie EQB und ist im Stromer-Portfolio von Mercedes das tauglichste Familienauto. Nicht nur wegen des im Vergleich zum größeren EQC niedrigeren Preises (voraussichtlich ab 56.000 Euro), sondern auch, weil er auf Wunsch mit sieben Sitzen zu haben ist.

Der Antrieb ist allerdings zunächst eher üppig dimensioniert, Allradtechnik trifft auf mindestens 228 PS. Eine günstigere Frontantriebsvariante wird möglicherweise später nachgereicht. Einen großen Einfluss auf die Reichweite von ordentlichen rund 420 Kilometern wird das aber nicht haben. Ein kleiner Malus könnte die für ein Premium-Modell eher geringe DC-Ladeleistung von 100 kW sein, die auf Langstrecken für längere Ladepausen sorgt.

Kia EV6

Kia_EV6_VO_aussen.jpg

Reichweitenstark und mit 45.000 Euro recht preiswert, geht der Kia EV6 im Herbst an den Start.

(Foto: Kia)

Mit e-Soul und e-Niro hat Kia bereits das E-Mobilitäts-Pflichtprogramm erfolgreich absolviert, nun steht die Kür an. Der enge Verwandte des Hyundai Ioniq 5 paart schnittiges Design und großes Platzangebot mit einem Hightech-Antrieb. Motor und Batterie nutzen ein 800-Volt-System, das für hohe Leistungsabgabe und extra schnelles Aufladen sorgt — an der DC-Säule nimmt der Crossover bis zu 225 kW auf. Dazu kommt je nach Modellvariante eine Reichweite zwischen 394 und 528 Kilometern. Start ist bei 45.000 Euro für die Ausführung mit 170 PS, das 585 PS starke Top-Modell kostet 66.000 Euro.

Opel Combo-e Life

01-Opel-Combo-e-Life-514354_1_.jpg

Mit 280 Kilometern Reichweite fährt der Opel Combo-e Life der Konkurrenz doch etwas hinterher.

(Foto: Opel)

Die Rüsselsheimer sollen bis 2028 zur reinen E-Automarke werden. Entsprechend schnell geht es nun mit der Elektrifizierung der Modellpalette voran. Als neuester Vertreter der Stromer-Familie darf nun der Hochdachkombi Combo Life das aus Corsa und Mokka bekannte Antriebspaket nutzen. 136 PS Motorleistung und 280 Kilometer Reichweite heißen die wichtigsten Kennzahlen des fünf- bis siebensitzigen Familientransporters. Die Batterie ist unter dem Fahrzeugboden montiert, so dass das typisch großzügige Platzangebot im Innenraum nicht leidet. Bis zu 2126 Liter Gepäck passen an Bord der Normalversion, wer den Combo-e mit langem Radstand ordert, kriegt 2693 Liter hinter die große Heckklappe.

Renault Mégane-e

Renault_Megane_ETech_Electric_2.jpg

Der Renault Mégane-e will sich mit dem VW ID.3 messen.

(Foto: Renault)

Das wichtige Kompakt-Segment wird in Sachen E-Antrieb bislang vom VW ID.3 dominiert. Nun kommt Konkurrenz in Form des elektrifizierten Franzosen. Der wirkt mit seinen hohen Schultern und den schmalen Fenstern zwar auf den ersten Blick wie ein Crossover, ist bei Dimensionen und Platzangebot aber eher der Golf-Klasse verhaftet. Weil der Antrieb stark auf Effizienz getrimmt ist, soll der Fünftürer trotz vergleichsweise kleiner Batterie bis zu 470 Kilometer weit fahren können.

Dabei hat Renault sicher auch die Erfahrung mit der E-Auto-Besteller Zoe geholfen, von dem der größere Bruder sich aber sowohl technisch als auch in Sachen Ambiente emanzipiert hat — zu erkennen beispielsweise an der großen Bildschirmlandschaft im Cockpit und der dahinter liegenden Konnektivitäts-Software. Die Preise für den 130 PS bis 220 PS starken Elektro-Mégane dürften deutlich unterhalb von 40.000 Euro starten.

ГИБДД-ДПС.РФ