Cargo-Rad und E-Tretroller von BMW

Die Idee, dass elektrische Kleinstfahrzeuge in Innenstädten künftig als umweltfreundlicher Autoersatz dienen, ist nicht neu. Doch BMW hat mit dem «Clever Commute» und dem «Dynamic Cargo» zwei Mobile erdacht, die etwas anders sind und durchaus Potenzial haben. Vorausgesetzt, sie werden gebaut.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Forschungsabteilung von BMW Gedanken über die Mobilität der Zukunft im städtischen Raum macht. Abseits des Kerngeschäfts mit Automobilen entstanden so seinerzeit Konzepte wie der E-Kick-Scooter X2City, der Personal Mover, der Arbeiter zum Beispiel in Lagerhallen schnell von A nach B bringt oder gar ein Hochstraßenkonzept für elektrisch angetriebene Zweiräder in Ballungsräumen. Dort könnten dann auch die emissionsfreien Kleinstmobile fahren, die jetzt im Fokus der Forschungsabteilung stehen. Darunter ein dreirädriges Lastenrad und ein Elektro-Tretroller.

Der clevere E-Tretroller

P90431169_highRes_impulses-for-urban-m.jpg

Der «Clever Commute» lässt sich so zusammenschieben, dass er auch in den kleinsten Kofferraum passt.

(Foto: BMW)

«Clever Commute» heißt der E-Tretroller, der sich vorzugsweise an Pendler richtet, die einen fahrbaren Untersatz zur Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Pkw-Kofferraum suchen, um die sogenannte letzte Meile schnell und ohne Strapazen abspulen zu können. Um den Transport in Bus und Bahn zu erleichtern, lässt sich das Trittbrett seitlich hochklappen und das Hinterrad über eine Drehachse von unten durch die entstandene Öffnung schwenken, was den Radstand erheblich verkürzt. Für den Transport wird so weniger Stellfläche für das Gefährt beansprucht. Für eine Mitnahme im Kofferraum können zusätzlich das Hinterrad und der Lenker eingeklappt werden. So soll der Roller sogar problemlos quer in das Gepäckabteil eines Mini passen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der «Clever Commute» wie ein Handgepäck-Trolley rollend auf beiden Rädern bewegt werden kann. In diesem Modus kann der Roller mit dem im Vorderrad integrierten Radnabenmotor eine elektrische Unterstützung geben, sodass er leichter über Rampen geschoben werden kann. Wer jetzt hofft, dass er den Roller in absehbarer Zeit mit dem Propeller-Logo der Bayern erwerben kann, der muss enttäuscht werden. BMW will den «Clever Commute» nicht selbst produzieren, befindet sich aber nach eigenen Angaben im Gespräch mit möglichen Lizenznehmern.

Mit Last und ohne zu Wanken

P90431171_highRes_impulses-for-urban-m.jpg

Auf der Transportbox des «Dynamic Cargo» kann zusätzlich ein Kindersitz befestigt werden.

(Foto: BMW)

Gleiches gilt übrigens auch für das Dreirad-Konzept «Dynamic Cargo», das auf einen fahrradähnlichen Vorderbereich mit Sattelstange und Pedalantrieb setzt. Anders als bei herkömmlichen Lastenrädern war die Idee der BMW-Ingenieure ein relativ schmales, leichtes und fahragiles Modell zu schaffen, dass aber dennoch ordentlich beladen werden kann. «Entstanden ist so das erste dynamische ‘Pick-up-Cargo Bike», erklärt Jochen Karge, Leiter im Bereich neue Technologien.

Die Basis des dreirädrigen «Dynamic Cargo» bildet der vordere, sich bei Kurvenfahrt neigende Hauptrahmen, der über eine Schwenkachse mit dem Hinterwagen verbunden ist. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass sich der vordere Bereich bei Kurvenfahrten seitlich kippt, ohne dass sich der Rest des Bikes zur Straße neigt. Kombiniert mit einem, nur über den Tretimpuls des Fahrers angesteuerten, elektrifizierten Antriebsstrang fährt sich das über beide Hinterräder angetriebene Cargo Bike ansonsten wie ein ganz normales Fahrrad, verspricht BMW.

P90431172_highRes_impulses-for-urban-m.jpg

Mit der Liegefunktion des «Dynamic Cargo» kann man nach anstrengender Fahrt noch ein wenig Ruhen.

(Foto: BMW)

Zwischen der Hinterachse gibt es eine offene Ladefläche, die sich auch zur Aufnahme einer geschlossenen Box eignet, was das Transportgut bei jedem Wetter schützt. Zudem kann auf der Pick-up-ähnlichen Transportplattform auch ein Kindersitz montiert werden oder sie wird zum Transport von Freizeitequipment genutzt. Der Clou ist aber, dass sich die Box auf der Transportfläche mit ein paar Handgriffen in eine Art Liegesessel umwandeln lässt.

Schade ist, dass es für beide Elektrokonzepte bislang nur Computerskizzen gibt. Interessant wäre zu erfahren, ob die mit Sicherheit nicht billigen Konstruktionen im Alltag funktionieren. Auch wäre es gut zu wissen, mit wie viel Kilogramm das Cargo Bike beladen werden kann. Insofern wird es spannend sein zu beobachten, ob BMW tatsächlich ein Unternehmen findet, das die beiden Fahrzeuge unter Lizenznahme in Serie baut. Denn spätestens dann müssen Details genannt werden.

ГИБДД-ДПС.РФ